Der Gremminer See



Die Sanierung des See`s ist weitestgehend abgeschlossen. Das Gewässer wird zu einem, in weiten Teilen dem Tourismus vorbehaltenen Landschaftsee entwickelt. Auf Grund seiner landschaftlichen Reize soll der See in den nächsten Jahren für Naturerkundungen, Übernachtungen im Wald und gemütlichen Bootsfahrten erlebbar gemacht werden.

Die Blaussee GmbH erstellt derzeit ein Konzept für Freizeit, Sport und Gewerbe am und im Wasser, unter anderem in Zusammenarbeit mit Ferropolis. Bestandteil des Konzeptes ist z.B. ein eigenes Ausflugsschiff auf dem „Gremminer See“, die „Gremmina“. Im Bereich der Abraumhalden ist die Anlage von Plantagen aus schnellwachsenden Holzarten zwecks stofflicher oder energetischer Verwertung vorgesehen.
 
Am nördlichen Ufer des See`s sollen Heidecamps Erholungssuchende anlocken. Auf der Ferropolishalbinsel ist eine Marina geplant und am Südwestufer ein Wassersportzentrum.
 
Mit einer Wasserfläche von 560 Hektar ist der „Gremminer See“ nach Abschluss der Flutung für aktive Wassersportler keineswegs zu klein. Bisher wurden knapp 70 Millionen Kubikmeter Wasser in die Grube gepumpt. Nachdem sich größere Wasserflächen allein durch den Wiederanstieg des Grundwassers gebildet hatten, beschleunigte man den Prozess mit der Wasserzuführung über eine Rohrleitung aus der 12,5 km entfernten Mulde. Der Pegel wird bis zur Beendigung des wasserrechtlichen Genehmigungsverfahrens zunächst bei 76,6 Metern gehalten.

Ein teilweise asphaltierter Rundweg um den See wird sowohl von Inlineskatern als auch von Radfahrern und Wanderern gern genutzt. Zwei Badestellen laden an heißen Tagen zur Abkühlung ein.
 
Angler und Fischer erfreuen sich bereits heute am guten Fischwachstum.  Bereits während der Phase der Flutung tummelten sich Barsche und Rotfedern im See, die hier einen neuen Lebensraum gefunden haben.