Presse


Tag der Industriekultur

 

Am 27.04.2014 findet wieder der Tag der Industriekultur in Sachsen-Anhalt statt

 

An vielen Orten im Land und besonders in Ferropolis gibt es aus diesem Anlass ein interessantes Programm. Die Ausstellung in der ehemaligen 30 KV-Station ist zu den allgemeinen Öffnungszeiten zugänglich. Das Orangerie-Café bietet die Höhepunkte der internationalen Bergarbeiterküche an.

 

Neben den Führungen auf dem Gelände erwarten die Besucher auch außergewöhnliche Angebote auf der Ferropolis-Halbinsel: Bereits zum Vorabend des Tages der Industriekultur wird in der Baggerstadt das Ferropolis-Special stattfinden. Nach einem Drei-Gänge-Menü im Orangerie-Café startet die Führung unter der Kranbahn mit dem Titel: FERROPOLIS bei Nacht – Blick in eine verloren gegangene Welt.

 

Am Sonntag, 27.04.2014 bieten wir Ihnen eine besonders interessante Radtour an.

 

Entsprechend dem diesjährigen Motto „100 Jahre Beginn des 1. Weltkrieges“ fahren wir mit Ihnen mit dem Rad von Ferropolis zum Kraftwerk Zschornewitz. Nach einer kurzen Führung in Ferropolis geht es auf dem Pfad der industriellen Wandlung nach Zschornewitz. Dort erwartet Sie eine Führung durch die Siedlung und das 1915 zur Energieversorgung der Kriegsproduktion gebaute Braunkohlekraftwerk. Danach geht es wieder zurück nach Ferropolis.

 

Die Radtour ist kostenlos, Sie müssen lediglich den Eintritt in Ferropolis entrichten.

 

Beginn: 10.00 Uhr in Ferropolis

Ende: ca. 14.30 Uhr in Ferropolis

Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnahme auf 30 Personen begrenzt ist. In Ferropolis stehen Leihfahrräder zum Preis von 10,00 € zur Verfügung.

 

Anmeldung:

FERROPOLIS GmbH

Frau Feller

Tel. 034953 35125

E-Mail feller@ferropolis.de

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie ein Leihfahrrad benötigen.


„Zukunft gestalten mit Energie“

 

FERROPOLIS-Schülerakademie beginnt mit Projektphase und Internetplattform

 

Jugendliche und Schüler können sich ab sofort mit FERROPOLIS in einer Schülerakademie engagieren. Die Schülerakademie „Zukunft gestalten mit Energie“ ist für die Klassenstufen 7-10 gedacht. Sie unterstützt die Orientierungsphase der Berufswahl und sensibilisiert für das Thema Energie.

 

„Ziel der Akademie ist die Motivation von Schülerinnen und Schülern sich aktiv mit Themen aus dem Bereich der Energieversorgung auseinanderzusetzen. Der Online-Start ist ein zukunftsweisender Umgang mit dem Thema“, erklärt Thies Schröder, Geschäftsführer der FERROPOLIS GmbH.

 

Die Schülerakademie startet erstmals online. Hier können Schülerinnen und Schüler alles rund um das Themenfeld der Energieversorgung kennen lernen und konkrete Ideen für ein Projekt entwickeln, das sie in den folgenden Monaten gemeinsam mit einer Gruppe bearbeiten. Die Schülerakademie endet im Juli 2014 mit einem Akademiewochenende und einer Abschlusspräsentation der Ergebnisse. Unterstützt wird das Projekt vom Landkreis Wittenberg von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Wittenberg, die im engen Austausch mit den regionalen Unternehmen steht. Unternehmen der Region aus diesem Themenfeld stellen sich vor und informieren über zukunftsfähige Berufsbilder, so Schröder weiter. Alle beteiligten Schüler können sich auf der Kommunikationsplattform www.rl-institut.de/schuelerakademie anmelden, diese dient dem Austausch von Dokumenten innerhalb der Gruppen und erlaubt den betreuenden Personen einen Dialog mit Fachleuten aus Wissenschaft und Technik zu beginnen. Konkrete Ideen aus dem Bereich Konstruktion, Arbeit und Umwelt und Medien erwartet Schüler dann ab morgen.

 

Über die Schülerakademie: Die Schülerakademie ist eine außerschulische Veranstaltung. Sie ist eine Aktion vom FERROLab der Ferropolis GmbH und dem aus deutschen und europäischen Mitteln geförderten Projekt elubes (www.elubes.de), das Unternehmen bei Projekten im Bereich der Energieversorgung und Energieeffizienz unterstützt.

 

Region Anhalt profiliert sich als Schauplatz der Energiewende: Grüner Strom für den Eigenbedarf

 

Ziel der Initiative "Energieavantgarde Region Dessau" ist eine bessere Vernetzung der Akteure aus Wirtschaft, Kultur, Forschung, Bildung und Politik zur Schaffung von Synergien und zur Entwicklung von Modellvorhaben. Es geht darum, die wirtschaftliche Entwicklung der Zukunftstechnologien zu fördern, neue Formen des "Energietourismus" zu erproben und vor allem innovative Projekte und Akteure im Themenfeld Energieavantgarde sichtbar zu machen. Mit der Innovationsoffensive will sich die Region Anhalt auch überregional als zukunftsoffen präsentieren und noch attraktiver für höher qualifizierte Arbeitnehmer werden.

 

Die von der Stiftung Bauhaus Dessau initiierte Standort- und Innovationsoffensive "Energieavantgarde Anhalt" hat erste Ergebnisse vorgelegt. Gemeinsam mit etwa 60 Akteuren soll die Gegend zwischen Dessau, Bitterfeld und Wittenberg in Sachsen-Anhalt als Modellregion einer funktionierenden Energiewende entwickelt werden. Gemeinsam wollen sich die Partner für mehr Energieeffizienz und den Ausbau erneuerbaren Energien einsetzen und die alte Kulturlandschaft als Wiege des Neuen touristisch bewerben. Die Region Anhalt will Strom aus erneuerbaren Energien gewinnen, der sowohl vor Ort erzeugt als auch dort verbraucht wird. Dieses Pilotprojekt wird von den Stadtwerken Dessau und weiteren Energieversorgern getragen. "Die Energiewende ist eine nationale Aufgabe. Sie kann nur gelingen, wenn alle Ideen und Innovationen berücksichtigt werden und regional die Voraussetzungen für den zeitgleichen Verbrauch des durch EE-Anlagen erzeugten Stroms durch neue Produkte, Technologien oder Verfahren geschaffen werden. Das regionale Stromprodukt der Energieavantgarde Anhalt könnte ein Ansatz sein", sagt Thomas Zänger, Geschäftsführer der Dessauer Stadtwerke.

 

Weiter vereinbarten die Energieavantgarde-Akteure, ein Wochenende im April 2014 ganz den erneuerbaren Energien zu widmen. Anlagenbauer, Energiegewinner, aber auch Eigentümer energieeffizienter Gebäude und Denkmale informieren dabei über ihre Arbeit. Ein weiterer Schauplatz ist Ferropolis mit dem MELT! Festival. In Kooperation mit Institutionen der Speicherforschung will man dort Pilotanlagen nutzen, um die übers Jahr lokal gewonnene Energie für Musikevents vorzuhalten. In den nächsten Monaten geht es um weitere Strategien. "Die Stiftung Bauhaus Dessau engagiert sich sehr für dieses Projekt. Wir wollen in den nächsten Jahren nicht nur die innovative energetische Sanierung unseres Gebäudes vorantreiben, sondern bemühen uns auch darum, dass die Region Anhalt erneut Avantgarde bei der Herausbildung neuer, post-fossiler Lebensstile, Gestaltungsmuster und Raumstrukturen wird", so Philipp Oswalt, Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau.

 

Pyrogames versprechen Spannung in FERROPOLIS

 

Mit ihren musiksynchronen Pyro Musicals tauchen die Meister der Pyrokunst am 7. September den Abendhimmel in der Stadt aus Eisen in ein warmes, farbenprächtiges Licht. Immer mit dem klaren Willen, den Pyro-Games-Pokal an diesem Abend mit nach Hause zu nehmen. In den Kampf um die Feuerwerkskrone tritt auch Mark Schmidt, Inhaber der Firma MSK Pyrotec. Bereits in den vergangenen Jahren konnte der Wettiner den Feuerwerkswettstreit für sich entscheiden.

 

Wer den Wettstreit der Pyrotechniker nicht verpassen will, sollte sich ein Ticket sicht. Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Tickethotline 01806 – 57 00 00 sowie online auf www.pyrogames.de oder www.facebook.com/pyrogames1 erhältlich. Vier Teams aus Pyro-Profis stellen sich dem Wettkampf um den Pokal des Feuerwerks-Champions.

 

Eine so große Veranstaltung braucht natürlich auch einen Schirmherrn. Sehr zur Freude des Veranstalters konnte Bürgermeister Harry Rußbült für diese Aufgabe gewonnen werden. Er wird die „Pyro Games 2013“ in Gräfenhainichen feierlich eröffnen Spektakulär ist auch die atemberaubende Multimediashow von Laserartist Jürgen Matkowitz: Farbenfrohe Laserstrahlen durchbrechen die Dunkelheit und tanzen im Takt der Musik. Die Pyro-Künstler malen mit über 50.000 atemberaubenden Effekten und mehr als 2 Tonnen Sprengstoff die schönsten Lichtbilder am Firmament. Dadurch wird Ferropolis zur perfekten Kulisse für den Höhepunkt der Feuerwerkskunst. Besonderes Highlight für alle Familien: Kinder bis einschließlich 12 Jahren erhalten freien Eintritt im Stehplatzbereich. Weiterhin bietet der Veranstalter Familientickets (2 Erwachsene + 2 Kinder im Alter 13- 17 Jahre) an. Ein genussvolles Erlebnis verschafft das VIP-Ticket, das neben dem Feuerwerksgenuss auch ein exquisites Buffet im VIP-Bereich sowie ein Pyro-Games-Fanpaket beinhaltet.

 

Einlass: 18:00 Uhr

Beginn: 19:00 Uhr

 

Tickets für den fabelhaften Wettstreit der Pyrotechniker erhalten Interessierte an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Tickethotline 0345 – 20 29 771 (14ct/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 42ct/min.) sowie online auf www.pyrogames.de.

 


Erste Sunplugged Melt! Fahrradtour erfolgreich

 

Die erste Sunplugged Melt! Fahrradtour als gemeinsames Projekt von KonzertKultour / einleuchtend e. V., dem Melt! Festival, Ferropolis, der Green Music Initiative & der TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg e.V. war mit deutlich über 30 Anmeldungen ein sehr schöner Premieren-Erfolg.

 

Mit einer Strecke von insgesamt 20 Kilometern bei einer Fahrzeit von drei Stunden [inkl. Pausen] haben die Teilnehmer bei fast 30 Grad im Schatten eine heiße runde Sache erlebt. Der Besuch der Ausstellung “Kings Size” im Ampelhaus Oranienbaum und die durchweg attraktive Wegstrecke durch Wälder und kleine Siedlungen wurden von allen Mitfahrern euphorisch aufgenommen. Viele einheimische Passanten und Urlauber hatten zudem ihren ganz eigenen Spaß an der quietschbunten Gruppe mit dem “eingebauten” SolarSoundSystem von einleuchtend e. V. aus Berlin. Luisa Drope vom einleuchtend e. V. nahm dabei "eine ergreifend schöne Kulisse und unglaublich entspannte und herzliche Menschen” wahr. “Unser Solar Sound System wurde von allen gefeiert! Einfach Musik genießen, ohne nervige Generatoren und CO2 Ausstoß.” Michael Kellenbenz [Geschäftsführer KonzertKultour aus Hamburg] ergänzt dazu beglückt: “Die Sunplugged Melt! Fahrradtour beweist als weiteres herausragendes Beispiel, wie maximal entspannt Umweltbewusstsein jenseits aller dogmatischen Monologe sein kann. Wir freuen uns gemeinsam auf ein mögliches Wiedersehen mit dem Melt!-Festival in 2014.”

 

Mehr Infos auch unter http://www.konzertkultour.de/lar-la-solar-ja-2/

 


Aktuelle Infos zu den Festivals

Ü50-Publikum am Sonntag gern gesehen

 

Informationen zur Anreise:

Aufgrund des Anreiseverkehrs zu den Festivals, kommt es zu Einschränkungen auf der Bundesstraße 107. Dort gibt es jeweils Donnerstag- bis Freitagabend eine Vollsperrung zwischen Jüdenberg und der Zufahrt zur B 100 (Höhe Gräfenhainichen). Für den Besucherverkehr sind die Parkplätze und das Gelände somit gut zu erreichen. Wenn man von der Autobahn kommt, nimmt man die Abfahrt von der A9 aus Richtung Berlin / München. Nutzen Sie dafür die Abfahrt Dessau Ost und fahren Sie dann nach rechts Richtung Oranienbaum. In Oranienbaum biegt man rechts auf die Bundesstraße 107 Richtung Gräfenhainichen ab. Nach der Ortsdurchfahrt Jüdenberg gibt es links und rechts von der B107 ausgeschilderte Parkplätze bzw. Campingplätze. Von dort gibt es einen Shuttle-Service zum Festivalgelände! Außerdem ist die Anreise über die B100 aus Richtung Bitterfeld und über B2 aus Richtung Bad Düben bzw. Wittenberg möglich und wird empfohlen.

 

Das splash! Festival, vom 12. bis 14. Juli 2013 ist seit einigen Tagen ausverkauft. Für das MELT Festival, vom 19. bis 21. Juli, sind noch Restkarten zu haben.

 

Lärm-Hotline: Es gibt für dringende Fälle eine Telefonnummer. Sie wurde extra für Anwohner eingerichtet, mit ihr kann mit der Festival-Leitung in Kontakt getreten werden. Sie erreichen Sie unter 01520 7290157. Zusätzlich werden an den Festival-Tagen wieder Lärmmessungen durchgeführt.

 

Ü50 Tickets beim splash! Festival: Der Veranstalter stellt 200 Interessierten kostenlos Tickets für Sonntag, den 14. Juli zur Verfügung. Diese können an diesem Tag an der Gästeliste abgeholt werden und werden nach dem Prinzip ‘wer zuerst kommt, mahlt zuerst vergeben’.

 


FERROPOLIS macht Schule - mit neuer Energie

 

Die Veranstalter des Melt! und splash! Festivals zeigen erneut regionales Engagement und unterstützen Erstklässler in Gräfenhainichen mit dem Schulstarter-Paket sowie dem Schülerlabor. Ferropolis übernimmt Patenschaft für die Schule an der Lindenallee Gräfenhainichen bei dem Klimaschutzprojekt „Energiesparmeister“.

 

FERROPOLIS, den 30.04.2013 - Klimaschutz und regionales Engagement spielen für die Veranstalter des Melt! und splash! Festivals eine zentrale Rolle, dieses beschränkt sich nicht nur auf die Konzerte vor Ort. Daher sponsert Gemeinsame Sache, als Festival-Veranstalter sowie Verpächter des Veranstaltungsgeländes Ferropolis, den Erstklässlern in Gräfenhainichen das Schulstarter-Paket mit den benötigten Schulbüchern für das erste Schujahr. Darüberhinaus wird in Zusammenarbeit mit Ferropolis das Schülerlabor FerroLab unterstützt, bei dem Schülern ermöglicht wird, alles rund um das Thema Energie experimentell im Labor in Ferropolis zu erforschen. Gemeinsame Sache übernimmt die Kosten der Buscharter für die Tagesausflüge der Schulklassen, regionales Engagement ist dem Veranstalter laut Klemens Wiese (Director Event- & Venuemarketing) eine wichtige Herzensangelegenheit: "Wir freuen uns sehr, mit dieser Aktion neben unserem Engagement im Rahmen der Festivals und Konzerte in Ferropolis in der Region Flagge zeigen zu können, auch weil wir uns dem Standort Ferropolis und der Stadt Gräfenhainichen sehr verbunden fühlen und auf diese Weise etwas zurückgeben können." Auch für Thies Schröder, Geschäftsführer der Ferropolis GmbH stellen die Zusammenarbeit mit Gemeinsame Sache und der regionale Einsatz wichtige Punkte dar: "Wenn jährlich im Juli die Jugend der Welt in Ferropolis eintrifft, um hier das splash und das Melt!-Festival zu feiern, erleben wir hier gemeinsam großartige Tage und Nächte. (...) Im Schülerlabor FerroLab können alle Schülerinnen und Schüler aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Brandenburg und Berlin erleben, wie Energie erzeugt wurde aus der Braunkohle und wie Energie zukünftig umgewandelt wird aus der Kraft der Sonne und des Windes. Musik aus der Sonne, das ist unser Ziel. (...)Vielen Dank für die Hilfe der Uni Halle-Wittenberg, der Ferropolis-Schule und der Veranstalter der Festivals auf Ferropolis. Alle drei haben an unterschiedlichen Stellen geholfen, das Schülerlabor zu realisieren, die Festival-Veranstalter helfen nun im Rahmen des Schülerpakets durch ihr Sponsoring dabei, möglichst viele Schülerinnen und Schüler zu jungen Energieexperten zu machen. Das verdient ein "sonniges Glück Auf".

 

Zusätzlich wird Ferropolis Pate der „Schule an der Lindenallee, Gräfenhainichen“ bei dem von Schirmherr Bundesumweltminister Peter Altmaier unterstützten Schulprojekt Energiesparmeister-Wettbewerb. Pro Bundesland tritt eine Schule an, um „Energiesparmeister Gold“ zu werden. Belohnt wird hier das besondere Klimaschutz-Engagement an Schulen. Mit dem Projekt „Tankstelle Sonne“ legt die Förderschule in Gräfenhainichen jedes Jahr einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit mit u.a. Photovoltaik-Anlage auf dem Schuldach, Solarenergie-beleuchteten Fahrradständern oder einem Solarpumpen-betriebenen Grundwasserbrunnen. Ermittelt wurde der Gewinner mit Hilfe eines Online-Votings auf energiesparmeister.de. Die Preisverleihung und Bekanntgabe des Gewinners findet am 31. Mai von 10 bis 13 Uhr auf der YOU-Messe (Jugendmesse für Jugendkultur) in Berlin statt.

 


 

FERROPOLIS begeht Tag der Industriekultur

 

FERROPOLIS, die Stadt aus Eisen, nimmt zum sechsten Mal am Tag der Industriekultur in Sachsen-Anhalt teil. Neben dem Programm in FERROPOLIS lädt der TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg e.V. zu einer geführten Radtour auf der Themenroute KOHLE | DAMPF | LICHT ein. Wie an einer Perlenkette reihen sich die Meilensteine der Industriegeschichte an der touristischen Erlebnisroute KOHLE | DAMPF | LICHT im einst mächtigen mitteldeutschen Industrierevier zwischen Lutherstadt Wittenberg und Bitterfeld-Wolfen aneinander. Zwei als Sternfahrten organisierte Radtouren nach Ferropolis lassen Sie einige dieser ehemaligen Industriestandorte hautnah erleben. Die Teilnahme ist kostenfrei. Der Treffpunkt ist 10 Uhr an den Bahnhöfen Bitterfeld und Lutherstadt Wittenberg (Hbf).

 

 

Was passiert in FERROPOLIS?

Samstag, 20.04. in der Zeit von 20 - 22 Uhr gibt es eine Abendführung über das Gelände mit einem Drei-Gänge-Menü (Informationen und Buchung unter Tel. 034953 -351 25; Kosten 35 EURO)

 

Sonntag, 21.04. in der Zeit von 11 -17 Uhr lockt Programm:

- Führungen durch die 30 kV-Station

- Vorführung von Baggermodellen in der 30 kV-Station

- 11.00 Uhr, 13.00 Uhr und 15.00 Uhr Führungen über das Gelände (1€ pro Person)

- Informationen rund um das E-Bike und Möglichkeit zur Probefahrt

- Essen und Trinken im Orangerie-Café, spezielles Biker-Menü

- Radaktionstag mit Sternfahrten von Bitterfeld und Wittenberg nach Ferropolis



FERROPOLIS begeht Stadtgründung mit Sonderführungen und Ausstellung

 

FERROPOLIS, die Stadt aus Eisen, ist nicht nur Schauplatz für Events, sondern auch Freilichtmuseum. Der 14. Dezember 1995 ist das Gründungsdatum der Baggerstadt. In diesem Jahr werden Besucher mit Sonderausstellung und Führungen gelockt.

 

FERROPOLIS, 14. Dezember 2012: 1995 begann der Aufbau der Stadt aus Eisen, die am 14. Dezember 1995 ihre offizielle Gründung erfuhr. Wir erinnern uns zurück: Einen Tag zuvor war der letzte Bagger auf die Halbinsel gefahren. Das Gerüst der Stadt stand. Der Wirtschaftsminister vollzog den Festakt der Gründung – mitten im Winter, bei eisiger Kälte. Sonderführungen zum Winterkampf in der Braunkohle In diesem Jahr wollen wir die Stadtgründung mit Sonderführungen feiern: „Winterkampf in der Braunkohle – wie er wirklich war“. Der ehem. Baggerfahrer Harald Harnisch wird die Kälte und widrigen Bedingungen durch seine Geschichten erlebbar machen. Die Kälte von bis zu 20 Grad minus machte den Arbeitern im Tagebau schwer zu schaffen. Der Frost kroch in die regennasse Kohle und machte sie hart wie Beton. Weichen und Gleise waren eingefroren, Güterwaggons und Förderbänder ließen sich keinen Millimeter bewegen. Wie man trotzdem die schwere Arbeit überstand wird bei den Führungen erklärt.

 

Sonderführungen mit H. Harnisch:

Samstag, 15.12.:11.30 Uhr 13.30 Uhr

Sonntag, 16.12.:11.30 Uhr 13.30 Uhr

 

Preis:1,00 € pro Person, zusätzlich zum Eintrittspreis (Die Sonderführungen ersetzen die regulären Führungen an diesem Wochenende) Als besonderen Anreiz auch im Winter die besondere Atmosphäre in Ferropolis zu genießen, gibt es ab 03. Dezember bis Ende des Monats den Audioguide kostenlos zum Eintritt dazu.

 

Sonderausstellung wird eröffnet

 

Bereits vor der ersten Sonderführung am 15. Dezember wollen wir eine neue Sonderausstellung der Öffentlichkeit präsentieren. Diese befasst sich ebenfalls mit dem Thema Wetter bzw. Klima. „Nach dem Ende des fossilen Zeitalters: Klima und Energielandschaft in Sachsen-­‐ Anhalt 2050“ – heißt diese Rund-­‐Installation von Anne Schmidt und Philipp Oswalt (Bauhaus Dessau). „Während die Folgen des Klimawandels in Sachsen-­‐ Anhalt vermutlich meist moderat und eher positiv sind, werden die Erfordernisse des Klimaschutzes und die Wende zum postfossilen Zeitalter einschneidende Veränderungen zur Folge haben“, so der Ausstellungstext. Außerdem ist eine Wandinstallation mit fünf Tafeln zur Historie von Sachsen-­‐ Anhalt zu sehen. Sie zeigt die Entwicklung des Landes ab dem Jahr 919.

 

Die Sonderausstellung wird in der Orangerie eröffnet:

Samstag, 15.12.: 11 Uhr


Die Ärzte, Die Toten Hosen, Helene Fischer: unvergesslicher Open Air-Sommer in der „Stadt aus Eisen“.

 

presseinfo Ferropolis kündigt neben den beiden Festivals im Juli, splash! und Melt!, weitere Konzert-Highlights für 2013 an. Schlagerkönigin Helene Fischer und die beiden deutschen Punk-Urgesteine Die Ärzte und Die Toten Hosen kommen in der Saison 2013 in „Die Stadt aus Eisen“ bei Gräfenhainichen. Tickets für alle Events sind nun im Vorverkauf.

 

Für 2013 haben sich in FERROPOLIS großartige Stars angekündigt. Nach dem erfolgreichen Vorverkaufsstart für die Sommerkonzerte von Helene Fischer und Die Toten Hosen sind nun auch Tickets für das „ärztival“ erhältlich. Der Sommer 2013 in Ferropolis vereint nun die Spitze der deutschen Albumcharts: Die Toten Hosen, die „beste Band der Welt“ Die Ärzte und die Schlagerkönigin Helene Fischer. Den Auftakt auf der Ferropolis-Sommerbühne macht Helene Fischer. Sie wird 2013 nur bei wenigen, ausgewählten Open-Air Konzerten live zu sehen sein. Ferropolis ist auf ihrem Tourneeplan eine Neuheit.

 

Die Toten Hosen und Die Ärzte dagegen sind gute Bekannte der fünf Kohlebagger auf Ferropolis. Die Toten Hosen setzen 2013 ihre komplett ausverkaufte „DER KRACH DER REPUBLIK – Tour“ fort und kommen zurück an den Gremminer See. Nur eine Woche später setzen Die Ärzte den nächsten Höhepunkt!

 

Auch für die beiden Festivals splash! und MELT!, die im letzten Jahr erstmalig beide ausverkauft waren, gibt es bereits Tickets im Vorverkauf. Für das Hip-Hop Festival splash! wurde mit Casper bereits ein erster deutscher Headliner angekündigt.

 

„Die Entwicklung am Standort Ferropolis schreitet weiter planmäßig voran, wir können Fans und Künstlern inzwischen beste Bedingungen garantieren“, so Thies Schröder, Geschäftsführer der FERROPOLIS GmbH. Und so wird nach dem weiteren Ausbau der Infrastruktur die Baggerstadt in der Saison 2013 erneut zeigen, welche Möglichkeiten solch ein Standort auch nach dem Ende eines Braunkohletagebaus noch hat. Jeder kann sich nun noch vor Weihnachten seinen ganz besonderen Ferropolis-Sommer 2013 zusammenstellen.

 

Ferropolis Programm 2013:

21.04.2013: Tag der Industriekultur

04.-05.05.2013: Flohmarkt

09.06.2013: Helene Fischer

15.06.2013: Die Toten Hosen & Support

21.06.2013: Die Ärzte & Support (exkl. Pre-Sale über die Bandhomepage)

07.07.2013: BERGMANNSTAG

12.-14.07.2013: splash! Festival

19.-21.07.2013: MELT! Festival

07.09.2013: Pyrogames

05.-06.10.2013: Flohmarkt

*weitere Veranstaltungen in Vorbereitung

 


Die Region der Energiewende: Anhalt

 

Mit einer Standort- und Innovationsoffensive will sich die Region zwischen Bitterfeld, Dessau und Wittenberg als ein Zentrum der Nachhaltigkeit profi- lieren – Vermittlung und Tourismus an vorderster Stelle

 

Die Region Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg ist deutschlandweit für ihre Kern- kompetenz in Sachen erneuerbare Energien bekannt. Nicht nur, dass hier mit dem Umweltbundesamt, dem Fraunhofer-Institut Halle oder der Stiftung Bauhaus Dessau namhafte Institute der Forschung beheimatet sind, auch führende Un- ternehmen für Technologien regenerativer Energien sind hier ansässig. Bei- spielhaft zu nennen sind die Produktion von Solarzellen und Solarmodulen im Solar Valley von Bitterfeld-Wolfen, der Bau von Komponenten für Windkraftan- lagen in Dessau-Roßlau und Gräfenhainichen, die Biomassenutzung für die Ethanolherstellung in Zörbig oder der Aufbau einer hundertprozentigen EE- Region im Landkreis Wittenberg. Zusätzlich verfügt die Region selbst über innovative Anlagen der Energiege- winnung, setzt Maßstäbe beim energieoptimierten Bauen und hält in Ferropolis die Freizeitkultur unter grünem Strom. Beste Voraussetzungen also für eine Standort- und Innovationsinitiative, die alle Partner miteinander vernetzen, neue Formen des „Energietourismus“ erproben und die wirtschaftliche Entwick- lung dieser Zukunftstechnologien fördern will. Zudem will sich die Region Anhalt auch überregional als zukunftssicher präsentieren und noch attrakti- ver für höher qualifizierte Arbeitnehmer werden. Die Investitionsbank Sach- sen-Anhalt unterstützt diese Initiative, für die die Stiftung Bauhaus Dessau die Federführung übernommen hat.

 

Unweit der Hauptstadt soll künftig die Energiewende sichtbar und erfahrbar werden. Gerade diese Region, die für ihre Faszination von Technik und Inno- vation bekannt ist und mit dem Bauhaus und dem Wirken von Hugo Junkers über ein großes Erbe der Moderne verfügt, ist prädestiniert für die aktuellen Zukunftsfragen. Die Standort- und Innovationsoffensive will auch internatio- nal Deutschland als Vorreiterland neuer Energien bekannt machen. Dazu zählen u.a. folgende Überlegungen:

 

•Tourismus: Die Stiftung Bauhaus Dessau arbeitet derzeit an sogenannten „Energierouten“, die zu oft nicht öffentlich zugänglichen Orten der Ener- gieavantgarde "Region Anhalt" führen sollen. Ähnlich der Routen der In- dustriekultur im Ruhrgebiet, könnten Schlüsselprojekte der Energiewende für Besucher geöffnet werden. Die Einrichtungen registrieren in letzter Zeit ein Interesse an Vermittlung, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Die Idee eines „klimaneutralen und emissionsfreien Urlaubs“ richtet sich nicht nur an die Fahrradtouristen, die an der Elbe oder im Gartenreich Dessau-Wörlitz unterwegs sind. Die bereits bestehende touristische Dach- marke „Kohle-Dampf-Licht“ des Tourismusverbandes Anhalt-Bitterfeld- Wittenberg mit Anbindung bis nach Leipzig arbeitet bereits erfolgreich im Rahmen des europäischen Netzwerks ERIH (European Route of Industrial Heri- tage) und kann durch die „Energierouten“ wesentlich ausgebaut werden. In Anhalt besichtigt man nicht nur die Vergangenheit, sondern die Zukunft.

 

•Hochschulwettbewerb: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie entwickelt derzeit mit dem Projektträger Jülich, der Stiftung Bauhaus Dessau und deutschen Hochschulen den Wettbewerb „Energy Avantgarde“. Anknüp- fend an Traditionen von Werkbund und Bauhaus soll dieser voraussichtlich im Jahr 2016 erstmals in Deutschland und eventuell in der Bauhausstadt Dessau ausgetragen werden. Ziel der Initiative ist ein Exzellenzwettbewerb für die Nachwuchsförderung in der Architektur- und Ingenieurausbildung so- wie die Stärkung von Forschung und Entwicklung für neue Systemlösungen auf dem Gebiet der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien im gebauten Bestand der Städte. In Anlehnung an den in den Vereinigten Staa- ten erfundenen Wettbewerb „Solar-Decathlon“ sollen etwa ein Dutzend Teams Experimente mit energetisch optimierter Wohnbauten im Bestand realisieren, die dann in den Folgejahren am Standort weiter erfahrbar und nutzbar sind. Damit reagiert Anhalt darauf, dass nicht der Neubau, sondern der Bestand DIE Herausforderung für Energieeffizienz beim Bauen und Wohnen ist.

 

•Showcase FERROPOLIS: Die Adresse für Events und Popkonzerte in Anhalt soll auch ein Schauplatz fürs energiesparende Musikmachen werden. Die Ferropolis GmbH arbeitet mit der Green Music Initiative daran, die Veranstaltun- gen auf Ferropolis im Sinne der Energiewende in Zukunft vollständig mit dem vor Ort erzeugten Solarstrom versorgen zu können. Das dreitägige Melt! Festival mit 20.000 Besuchern verbraucht etwa 80.000 kWh. Bisher fehlen Stromspeicher, um die vor Ort mit Photovoltaikanlagen gewonnene Energie gezielt für Events vorhalten zu können. Auf dem Markt sind noch keine ge- eigneten Technologien vorhanden. In Zukunft könnte die Halbinsel Speicher- technologien als Forschungs- und Entwicklungsstandort zum Durchbruch ver- helfen, wenn es gelingt, regionale und nationale Industriepartner und For- schungsinstitutionen im Bereich der erneuerbaren Energien und Speicher- technologien dafür zu gewinnen. Es gibt darüberhinaus weitere Überlegungen für erlebnisorientierte Projekte auf der Halbinsel, die von der Ferropolis GmbH unter dem Titel „Begehbare Energiewende“ konzipiert werden. Sie werden aktuell in entsprechenden Zukunftswerkstätten entwickelt.
OPEN AIR IN DER EINZIGARTIGEN KULISSE DER STADT AUS EISEN – DIE TOTEN HOSEN

 

presseinfo Der Krach der Republik 2013

 

15. Juni 2013, 19 Uhr, Ferropolis

 

Aufgrund der ungebrochen großen Nachfrage setzen Die Toten Hosen ihre Erfolgstour „Der Krach der Republik“ auch im kommenden Jahr fort! Mit einem unvergesslichen Open Air - in der einzigartigen Kulisse der STADT AUS EISEN - Ferropolis!

 

Im Jubiläumsjahr zum 30. Bandgeburtstag stehen Die Toten Hosen auf einem weiteren Höhepunkt ihrer Geschichte: Das aktuelle Album „Ballast der Republik“ hielt sich sechs Wochen auf Platz Eins der Charts und erreichte gleichzeitig in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Spitze der Albumcharts. Heute, fünf Monate nach Veröffentlichung, befindet sich der Longplayer immer noch auf Platz vier und erreichte diverse Edelmetallauszeichnungen: Doppelplatin in Deutschland, Platin in Österreich, Gold in der Schweiz.

 

Der Hit des Jahres „Tage wie diese“ war wochenlang Nummer Eins in Deutschland, Österreich und der Schweiz und wurde mit Doppelplatin in Deutschland, Platin in Österreich und der Schweiz ausgezeichnet. Die aktuelle Single „Altes Fieber“ stieg gerade auf Platz 3 in die Singlecharts ein. Mit „Tage wie diese“ auf Platz 15 haben Die Toten Hosen zum ersten Mal seit der Bandgründung zwei Titel in den Top 15 der deutschen Singlecharts!

 

Alle 26 Konzerte der am 14.11. startenden „Der Krach der Republik“- Tour sind ausverkauft. Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für 2013 in Gräfenhainichen!

 

Karten sind ab dem 24. Oktober auf der Bandhomepage www.dth.de
erhältlich. Ab dem 14. November dann bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, telefonisch unter der Tickethotline 0341 – 98 000 98 oder im Internet unter www.mawi-concert.de

Helene Fischer - das Sommer Event 2013

 

Aufgrund der großen Nachfrage und auf vielfachen Wunsch ihrer Fans gibt Helene Fischer im Sommer 2013 einige besondere Konzerte in ausgesuchten, ganz speziellen Open Air-Spielstätten. Für „HELENE FISCHER – DAS SOMMER-EVENT 2013“ steht Deutschlands erfolgreichste Live-Künstlerin unter anderem auf der Waldbühne in Berlin, in der VELTINS-Arena in Gelsenkirchen und in FERROPOLIS im Rampenlicht.

 

Die Event-Reihe unter freiem Himmel wird an die Tournee „Für einen Tag – live 2012“ anknüpfen, die den Superstar des deutschen Schlagers im Herbst in über 50 Shows durch sieben europäische Länder führt. „Für einen Tag“ ist das neueste Kapitel einer deutschen Erfolgsgeschichte, die sicherlich noch viele Tage weitererzählt werden wird: Albumeinstieg auf Platz 1, die eigene Helene Fischer TV-Show, Goldene Kamera, ECHO – und für die große Europatournee 2012 sind bereits über 300.000 Tickets verkauft.

 

Eine ganz eigene, beinahe magische Atmosphäre erwartet die Fans von Helene Fischer bei den Open Air Shows im Sommer. Ihr umjubelter Auftritt 2011 in der Berliner Waldbühne war das bislang größte Solokonzert einer deutschsprachigen Schlagerkünstlerin überhaupt. So ist es nicht verwunderlich, dass die charismatische Sängerin 2013 auf diese Bühne, die als eine der schönsten ihrer Art in Europa gilt, zurückkehrt, sich darüber hinaus aber auch neuen Herausforderungen stellt. „HELENE FISCHER - DAS SOMMER-EVENT 2013“ – eine außergewöhnliche Open Air Reihe mit einer außergewöhnlichen Künstlerin! Der exklusive Presale auf eventim.de hat bereits begonnen.

 

Live & Open Air

 

Helene Fischer DAS SOMMEREVENT 2013

 

09.06.2013 - 20:00 Uhr in Ferropolis

 

Tickets: www.eventim.de

Sunplugged Bühne: Begehbare Energiewende auf dem Festivalgelände Ferropolis

 

Auf dem Festivalstandort Ferropolis, ein Denkmal für Kohletagebau bei Bitterfeld, entsteht eine begehbare Energiewende. Auf dem Melt! Festival 2013 wird erstmals eine „Sunplugged Bühne“, die ausschließlich mit vor Ort erzeugter erneuerbarer Energie betrieben wird.

 

Im Rahmen der Berlin Music Week stellten die Green Music Initiative und Festivalstandort Ferropolis vergangene Woche bei einem Empfang in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin die „Sunplugged Bühne“ und weitere Ergebnisse zweier Zukunftswerkstätten zu Energiewandel auf Ferropolis vor. 50 ausgewählte Fachleute aus den Bereichen Energie, Tourismus, Musik und Politik kamen diesen Sommer zu zwei Zukunftswerkstätten zusammen, um Ihre Expertise und Kreativität in die Konzeption des Projektes einfließen zu lassen. Aufgrund dieser Gespräche wurde entschlossen, vor Ort Showcases innovativer Energietechnologien in Verbindung mit Kunst zu einem kulturellen Erlebnis für Besucher zu verwandeln.

 

Auf dem Empfang sprachen:

• Dr. Michael Schneider, Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Sachsen-Anhalt

• Thies Schröder, Geschäftsführer Ferropolis

• Jacob Bilabel, Gründer Green Music Initiative

• Mark Löscher, Geschäftsführer Hörstmann Unternehmensgruppe (Melt!, Splash!, Berlin Festival, ...)

• Katrin Hall, Live Management Modeselektor

• Prof. Dr. Rolf Budde, Vorsitzender Tourismusregion Anhalt-Dessau-Wittenberg

• Jörg Gehler, Q-Cells

 

Ausgewählte Zitate und Hintergrundinformationen:

 

Dr. Michael Schneider, Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Sachsen-Anhalt: „Die Regierung Sachsen-Anhalts verfolgt dieses Projekt mit großem Interesse. Es zeugt von der starken Innovationskraft des Landes.“

 

Thies Schröder, Geschäftsführer Ferropolis: „„Wir werden in den nächsten Monaten Angebote von zwei Speicherherstellern auf dem Tisch haben, die sich Gedanken machen, wie man die Sunplugged Bühne umsetzen kann.“

 

Jacob Bilabel, Gründer der Green Music Initiative: „Wir werden 2013 auf dem Melt!-Festival die Sunplugged Bühne präsentieren. Das wird vielleicht nicht gleich die Hauptbühne sein, aber sie wird auf jeden Fall größer als die heute präsentierte Modell-Bühne.“

 

Mark Löscher, Geschäftsführer der Hörstmann Unternehmensgruppe: „Für das Melt! Festival gehört die Auseinandersetzung mit grünen Innovationen fast schon zum guten Ton und wird seit Jahren konsequent angegangen. Ich persönlich finde die Idee einer Sunplugged Bühne da nur logisch und bin gespannt, ob und wie das auf Ferropolis umgesetzt werden kann.“

 

Kathrin Hall, Live Management Modeselektor: „Modeselektor würde sich freuen, auf der Sunplugged Bühne aufzutreten. Aber nur, wenn sie genug Strom für Bass und Strobo liefert.“ Und „Die Künstler auf dem Melt! Festival nehmen M!Eco-Aktionen wie den Hotelzug oder das „Electric Hotel“ wahr. Das verstärkt die ohnehin schon starke Strahlkraft des Festivals.“

 

Prof. Dr. Rolf Budde, Vorsitzender der Tourismusregion Anhalt-Dessau-Wittenberg: „Die begehbare Energiewende auf Ferropolis hat ein starkes Potenzial, auch Tagesbesucher anzuziehen.“

 

Jörg Gehler, Q-Cells: „Eine kleinere Sunplugged Bühne in 2013 zu errichten ist technisch auf jeden Fall machbar. Die größte Herausforderung stellt die Speicherung des Stroms.“ Q-Cells stellte 2011 3000 m2 Dünnschichtmodulen für das Solardach auf der Ferropolis.

 

Gesamte Dokumentation der Zukunftswerkstätten auf:

www.greenmusicinitiative.de/projects/zukunftswerkstatt-ferropolis/ www.facebook.com/ferropolis.de |www.facebook.com/GreenMusic.Initiative | www.facebook.com/Thema1.de www.ferropolis.de | www.greenmusicinitiative.de | www.thema1.de
Bergmannstag lockt mit Programm für die ganze Familie

 

Am 1. Juli 2012 veranstalten die Ferropolis GmbH, der Ferropolis Förderverein e.V., die Gewerkschaft "IG BCE", die Stadt Gräfenhainichen und das Kulturcafe aus der Orangerie gemeinsam den Tag des Bergmanns in Ferropolis, der auch in diesem Jahr etwas ganz Besonderes werden soll: ein Fest für ehemalige Bergleute, für alle Gräfenhainicher und Ferropolis-Freunde, ein Fest für die ganze Familie bei freiem Eintritt.

 

Der Tag startet bereits 8.30 Uhr. Dann beginnt die große Tour der VDH Wanderung am Stadtbalkon um den Gremminer See nach Ferropolis. Eine weitere sportliche Betätigung beginnt um 10 Uhr in Dessau auf dem Bahnhofsvorplatz. Dort beginnt die Tour für Fahrradbegeisterte und führt über verschiedene Radwege nach FERROPOLIS. Eine Anmeldung dafür wird unter http://info-gaestefuehrung-wormuth.de
erwünscht.

 

Auch das FERROPOLIS Gelände öffnet seine Tore 10 Uhr. Die Gäste erwartet ein abwechslungsreiches Programm, gestaltet von örtlichen Vereinen und Unternehmen. Sie lassen den Tag zu einem Erlebnis werden. Musikalisch unterhalten am Bergmannstag der Spielmannszug FFW Schköna e.V., die Bands „The DREPS“, „Four Wheels“ und die Musikband der Kreismusikschule Wittenberg spielen Songs für jeden Geschmack. Line Dance wird geboten von der Truppe „The A Team Dance“. Für Kinder wird genügend Unterhaltung geboten von Bastelstraße bis Hüpfburg und Kinderschminken. Unter dem Motto „voRWEg gehen und Gutes tun“ geht der Städtewettbewerb 2012 in die 9. Runde. In diesem Jahr rufen enviaM und MITGAS gemeinsam zum Schwitzen für einen guten Zweck auf und sind in FERROPOLIS zu Gast. Deshalb sind alle Besucher zum Bergmannstag aufgefordert kräftig in die Pedalen zu treten. Groß und Klein sind hier gefragt.

 

Zum Bergmannstag zeigt der Ferropolis Förderverein eine Erweiterung der Ausstellung zur Zentralwerkstatt sowie eine Sonderschau zum Aufbau der ZW in Gräfenhainichen. Geöffnet ist außerdem die 30 KV Schaltanlage. Über die Geschichte der Stadt aus Eisen informieren Gästeführer während Spezialführungen auf dem Gelände. Die Feuerwehr Gräfenhainichen stellt sich vor und präsentiert ihre Fahrzeuge und ihr Können. Für das traditionelle Beachhandball-Turnier wird zum 2. Mal ein toller Preis ausgeschrieben. Die bislang gemeldeten Mannschaften spielen um freien Eintritt zum SPLASH! Festival, das vom 6. bis 8. Juli in FERROPOLIS stattfindet.

 

Sportlich geht es auch am Abend weiter: Das Finale der Fußball Europameisterschaft 2012 wird als Public Viewing geboten. Die besten Plätze kann man sich ab 19.45 Uhr sichern. Für das leibliche Wohl zum Bergmannstag sorgen Anbieter aus der Region: von herzhaft bis süß findet sich hier für jeden Geschmack etwas.

 

Eine Schlechtwettervariante ist gesichert.
Zukunftswerstatt Ferropolis - Innovative Energieversorgung und -Speicherung bei Großveranstaltungen

 

"Musik trifft Solar – und das in der "Stadt aus Eisen"!" freute sich Prof. Dr. Birgitta Wolf, Wissenschafts- und Wirtschaftsministerin von Sachsen-Anhalt, letzten Sommer über die Errichtung einer knapp 3000 m2 großen Solaranlage auf dem Festival-Gelände Ferropolis. Damit setzte die Stätte, die mit ihrer beeindruckenden Baggerkulisse auch ein Denkmal der Braunkohleförderung stellt, den Startstein ihrer Neuausrichtung in Richtung erneuerbare Energien. Und untermauerte dabei die Bedeutung der regionalen Solarbranche.

 

Etwa 170'000 kWh erzeugt die Anlage jährlich. Ein Großteil davon verschwindet im Stromnetz. Das dreitägige Melt! Festival mit 20.000 Besuchern verbraucht etwa 80'000 kWh. Damit die Veranstaltungen auf Ferropolis im Sinne der Energiewende in Zukunft vollständig mit dem vor Ort erzeugten Solarstrom versorgt werden, fehlen aber Stromspeicher. Auf dem Markt sind noch keine geeigneten Technologien vorhanden.

 

Die Ferropolis und die Green Music Initiative möchten proaktiv zur Lösungsfindung beitragen und veranstalten am 19. Juni 2012 die Zukunftswerkstatt Ferropolis: innovative erneuerbare Energieerzeugungs- und insbesondere Speichertechnologien sollen vorgestellt und besprochen werden. Dabei soll erörtert werden, wie die Halbinsel diesen als Forschungs- und Entwicklungsstandort zum Durchbruch verhelfen könnte. Der Appell richtet sich insbesondere an regionale und nationale Industriepartner und Forschungsinstitutionen im Bereich der erneuerbaren Energien und Speichertechnologien.

 

"Innovative Energieversorgung und –Speicherung bei Großveranstaltungen" Zukunftswerkstatt am 19. Juni 2012, Ferropolis, Gräfenhainichen

 

Themen

 

1. Energiewende und die Zukunft der Solarindustrie in Sachsen-Anhalt

 

2. Ferropolis als F&E-Standort für innovative Energieversorgung von Großveranstaltungen

 

3. Markt der Möglichkeiten: Innovative erneuerbare Energie- und Speichertechnologien

 

4. Ausblick: Zukunftsansätze aus Deutschland und der Welt

 

Eine weitere Zukunftswerkstatt zur Entwicklung des Tourismusangebots wird am 20. Juli 2012 stattfinden. Bei Interesse mehr Informationen unter http://www.greenmusicinitiative.de/2012/05/zukunftswerkstatt-ferropolis/


Orangeman Foundation engagiert sich in FERROPOLIS

 

Die erste Ausstellung der Orangeman Foundation, einer Künstlervereinigung aus Holland, wird in diesen Tagen im Ampelhaus in Oranienbaum, etwa 10 Kilometer von FERROPOLIS entfernt, gezeigt. Die kleine Sneak Preview läuft noch bis zum 28. April 2012. Die offizielle Eröffnung der Ausstellung mit dem Titel "Use it again" ist für den 30. Juni 2012 geplant. Aber nicht nur in Oranienbaum engagieren sich die Künstler - auch FERROPOLIS hat es ihnen angetan. Was liegt da näher als eine Kooperation: FERROPOLIS kann in dem Sinne der Neunutzung nämlich als großes Wiedervenwendungsobjekt gelten. Die Künstler planen einen Auftritt zu den beiden großen Festivals, SPLASH! und MELT!, im Sommer. Bei den Aktivitäten wollen die Niederländer Werbung für ihre Schau in Oranienbaum machen und den Festival-Besuchern das Thema Recycling und Perspektivwechsel näher bringen.

 

Mehr Informationen unter www.orangemann.nl


Paul Kalkbrenner kommt nach Ferropolis

 

Deutschlands Techno-Superstar kommt nach Ferropolis. Für den 16. Juni 2012 hat sich Paul Kalkbrenner in Ferropolis angesagt. Er gehört zu den schillerndsten Figuren der Techno-Szene. Schon bevor die ganze Welt „Berlin Calling“ gesehen hatte, jenen Nachtlebenfilm, in dem Paul Kalkbrenner einen verdrogten Techno-DJ gibt und der ihn Hals über Kopf zur Berühmtheit werden ließ, war er DJ. Doch wenn Kalkbrenner heute die Bühne betritt, ist die Menge schon komplett begeistert, bevor überhaupt ein Ton gespielt wird. Auf der ganzen Welt ist Kalkbrenner ein gefragter Star an den Reglern. “Das ist natürlich eine einmalige Kulisse hier. Da kann man nichts sagen”, erklärt Kalkbrenner über den Standort Ferropolis. Bereits im Jahr 2011 war er Gast beim MELT! Festival.

 

Für 2012 macht sich der Star rar auf deutschen Bühnen. Nur dreimal wird er zu sehen. Neben München und Berlin, kommt er nun am 16.Juni 2012 in die Stadt aus Eisen.

 

Tickets ab sofort erhältlich bei eventim.de !
Liebe Triathleten, liebe Sportbegeisterte,

 

Ihre Leistungen beim ITT FERROPOLIS haben uns immer sehr beeindruckt. Sie sind leidenschaftliche Menschen, und mit der gleichen Leidenschaft, mit der Sie Schwimmen, Fahrrad fahren und Laufen, entwickeln wir seit Jahren FERROPOLIS. Auch deshalb - und wegen der 7000 Tonnen Eisen - passen Triathlon und FERROPOLIS eigentlich gut zusammen.

 

Doch wir wissen, jede gelungene Veranstaltung braucht einen Veranstalter. Das ist bei den Musikevents, für die FERROPOLIS international bekannt ist, nicht anders als bei Sportevents. Die sichere Durchführung einer solchen Veranstaltung ist sehr aufwändig, es geht hier um eine professionelle Durchführung. Sie dürfen das erwarten, denn Sie bereiten sich selbst intensiv vor. Leider sind diese Voraussetzungen in diesem Jahr nicht gegeben. Wenn nun der Triathlon nicht stattfinden kann, ist dies die Verantwortung des bisherigen Veranstalters. Es wäre schön, wenn es einen Neuanfang mit seriösen Partnern in 2013 geben könnte, FERROPOLIS steht bereit für einen solchen neuen Anlauf.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

IHR FERROPOLIS TEAM

 


Tag der Industriekultur

 

Am Vorabend des Tages der Industriekultur , am 14. April 2012, laden wir Sie herzlich in die Baggerstadt Ferropolis zu einem Baggerstadt-Drei-Gänge-Menü mit Nachtführung. Dazu empfängt Sie das Team vom Orangerie-Cafe im Saal der Orangerie mit Baggerstadtblick und kuli- narischen Überrraschungen. Wenn der Abend dann seine dunklen Schatten wirft, wird es Zeit zu einem Stadtspaziergang der besonderen Art. Mit Geschichten und Geschichte um Mosquito und seine Freunde, um die Arbeit im Bergbau – lassen Sie sich überraschen! Gestärkt sind wir dann gut gerüstet für einen Besuch beim Stahlgiganten Gemini. In seinem hohlen Bauch und in luftiger Höhe über der Arena den Blick über den See schweifend, lassen wir den Abend fast schon romantisch ausklingen.

 

Als kulinarische Überraschung erwartet Sie ein Drei- Gänge-Menü.

 

Einlass: 19.00 Uhr

 

Beginn Menü: 20.00 Uhr

 

Baggerstadtführung: ca.21.00 Uhr

 

Ende: ca.22.30 Uhr

 

Preis: 29,00€ (inkl. Baggerstadt-Drei-Gänge-Menü und einem alkoholfreiem Getränk und Führung)

 

Dazu buchbar: Übernachtung im NH-Hotel Dessau im Doppelzimmer mit Frühstück: 38,50 € p. P.

 

Hinweis: Wegen begrenzter Kapazität sollte rechtzeitig gebucht werden!

 

Buchung bei Frau Feller unter 034953 - 351 25 möglich.
FERROPOLIS: Freilichtmuseum empfängt 500 000. Besucher

 

Der Tagebau Golpa-Nord war jahrzehntelang ein Ort entfesselter Industriekräfte und Umweltsünden, aber stand auch für sichere Arbeitsplätze und großartige Leistungen der Arbeiter und Ingenieure im Bergbau. Seit der Wende hatte Braunkohle kaum mehr Zukunft in Sachsen-Anhalt. Was tun? Abreißen, verschrotten, die Spuren verwischen? Oder auf der Vergangenheit aufbauen und den Neuanfang wagen?

 

In Ferropolis hat man den Neuanfang gewagt: Seit über 15 Jahren ist die Stadt aus Eisen Veranstaltungsort und Freilichtmuseum und somit immer einen Besuch Wert - auch im Winter.

 

Das zeigt die beachtliche Besucherzahl, die wir jedes Jahr im Freilichtmuseum begrüßen. Zu den rund 40 000 Besuchern im Jahr 2011 zählen wir seit 1999 noch weitere 459 999 Touristen die Baggerstadt.

 

Am 19. Januar stand somit ein Jubiläum ins Haus. Hans-Georg Petschke, ein ehemaliger Bergmann aus Möhlau, war der 500 000. Besucher. Als Elektroingenieur kennt er die fünf Tagebaugroßgeräte sehr genau, schließlich war es früher sein Arbeitsplatz. Und heute interessiert sich der 73-Jährige weiter für den Verbleib und das Erscheinungsbild von Ferropolis, wie er sagt. Mehrmals im Jahr kommt er deshalb als Gast. Neben den jetztigen 500 000 Gästen im Freilichtmuseum, zählt FERROPOLIS mit Veranstaltungsgästen bislang 1,3 Millionen Besucher.

 

 

 

> Presseinformationen

 

> Presseecho

 

> Downloads

 

 

 

 

< Übersicht